Browsed by
Kategorie: Kategorien

Natur erleben rund ums Haus

Natur erleben rund ums Haus

von Klaus Richarz

Heute möchte ich Euch wieder ein Buch „vom Ramschtisch“ vorstellen. Leider landen viele tollen Garten- und Naturbücher dort und haben es nicht verdient. Ich freue mich natürlich immer wenn ich so ein Schätzchen dort finde.

Klaus Richarz führt uns in dem Buch durch das Jahr und die Tiere, die es in der jeweiligen Jahreszeit im Garten zu entdecken gibt. Die Fotos der Tiere sind wunderschön und die Geschichten und Beschreibungen sehr unterhaltsam geschrieben. Ich finde, das Buch eignet sich auch für Kinder, die dort lernen können, dass z. B. Insekten ganz positive Tiere sind und nicht irgendwelche hässlichen Viecher. Allerdings sollte man als Erwachsener mitlesen, dann kann man einiges erklären. Interessant fand ich die Tierwelt in der Nacht oder die Tiere, die im Verborgenen bei uns in der Nähe leben, denen begegne ich leider selten. An den Hinterlassenschaften sehe ich zwar, dass ein Igel im Garten ist, aber gesehen habe ich ihn noch nicht.

Das Buch ist im Kosmos Verlag erschienen, ISBN 978-3-440-13513-6 und vom NABU empfohlen.

Nähere Infos zum Autor findet Ihr hier:

http://www.klaus-richarz.de/persoenliches.htm

Planungen für 2020 erstmal gestrichen

Planungen für 2020 erstmal gestrichen

Ich brauche ja wohl nicht erwähnen, wer mir einen Strich durch die Gartenreisen für 2020 gemacht hat – COVID 19!

Erst mussten wir den Urlaub in Südtirol stornieren, dann kam die Absage der Chelsea Flower Show. Das Reisebüro wartet momentan noch mit der Stornierung der ganzen Gartenreise, aber das ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit. Die Reise sollte ja im Mai stattfinden, bis dahin ist das Virus mit Sicherheit noch nicht aus der Welt.

Und die Landesgartenschau in Ingolstadt hat auf ihrer Homepage ebenfalls gepostet, dass der Eröffnungstermin 24.04. wohl nicht zu halten ist. Drücken wir den Machern dort auf jeden Fall die Daumen, damit wenigstens eine kürzere Saison möglich ist.

Planungen für 2020

Planungen für 2020

Nachdem ich im Garten immer noch nicht arbeiten kann, (entweder es regnet, stürmt oder schneit oder die Sonne scheint, wenn ich im Büro bin) plane ich doch mal ein paar schöne Reisen.

Im März wollen wir Südtirol erkunden. Ich freue mich schon auf die Gärten von Schloss Trautmansdorff bei Meran.

Im Mai soll endlich ein Traum wahr werden und ich fahre zur Chelsea Flower Show nach England.

Und dann steht ja die nächste Landesgartenschau an, die ist diesmal in Ingoldstadt. Unter dem Motto „Inspiration Natur“ soll es in 60 Tagen los gehen. Auf der Homepage läuft schon der Countdown und ich bin auch schon ganz gespannt. Ihr werdet meinen Bericht dann hier finden.

Hier der Link zu Landesgartenschau:

https://ingolstadt2020.de

 

Der Winter, der noch keiner war

Der Winter, der noch keiner war

Momentan zeigt sich der Winter nicht von seiner schönen Seite. Es gibt viel Regen, dann wieder trockenen Frost. Dieser Frost ist für die Pflanzen sehr schlecht. Sie sind ohne schützende Schneedecke in Gefahr, dass z. B. bei dem Bäumen die Rinde reisst. Bei den Rosen kann man gut abhelfen, wenn man sie mit Tannenzweigen abdeckt, ganz besonders die Veredelungsstelle schützt, z. B. durch anhäufeln. Stauden sind am besten geschützt, wenn man im Herbst eben nicht die Beete abräumt, sondern die Blätter liegen lässt. Ansonsten stelle ich fest, dass das Unkraut im Garten wächst und die Winterblüher keinen Mucks machen. Der Winterschneeball und die Zaubernuss sind soweit um zu blühen, aber irgendein Startschuss fehlt ihnen noch. Entweder ein Sonnentag oder noch mal einen Frostreiz. Meine vielen Frühblüher Zwiebel regen sich auch noch nicht. Ihr merkt, so langsam wird mir langweilig, ich will endlich wieder raus und was tun.

Aber gegen die Langeweile gibt es momentan ein Mittel. Zusammen mit zwei jungen begabten Frauen, arbeiten wir an einem Buchprojekt. Katharina Pflug macht wunderschöne Fotos dafür und Jasmin Köchl, die auch mein Logo gestaltet hat, macht das Layout.

Hier Ihre Webseiten:

http://www.katharinapflug.de/aktuellearbeiten/

https://jasminkoechl.com

Beide sind übrigens schon Buchautorinnen, schaut doch mal vorbei. Auf den Instagram Kanälen der Beiden ist auch schon ein Foto zu sehen, dass in unser Buch kommen.

Sorry – under construction

Sorry – under construction

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Euch ein Frohes Neues Jahr, viel Gesundheit und Glück für 2020.

Mein Blog geht jetzt ein paar Tage in die Ruhephase, weil ich eine Startseite einbauen möchte. Ausserdem wird sich die Frequenz der Beiträge in 2020 etwas reduzieren, weil ich mit zwei interessanten Frauen an einem Buchprojekt arbeite. Darüber gibt es demnächst mehr zu lesen.

Aktuelle Beiträge findet Ihr aber auch in der Zwischenzeit auf meinem Instagram Kanal.

Eure Sabine

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr

Liebe Leserinnen und Leser meines Blog, zum Jahresende möchte ich Euch noch eine geruhsame und hyggelig Weihnachtszeit wünschen und ganz viel Glück für 2020!

Allzeit einen grünen Daumen und viel Spass bei Euren grossen oder kleinen Gartenprojekten in 2020 wünscht Euch Eure Sabine

In 2020 wird es einige Änderungen am Blog geben und auch ein neues Projekt. Was es ist verrate ich im neuen Jahr.

(Das Titelfoto habe ich in Iphofen aufgenommen.)

Der Gärtner

Der Gärtner

Ein wunderschöner Satz von Karl Förster, dem Staudenzüchter und Vordenker für moderne und naturnahem Garten.

Wenn ich noch einmal auf die Welt komme, werde ich wieder Gärtner, und das nächste Mal auch noch. Denn für ein einziges Leben ward dieser Beruf zu groß.

Das gilt für mich als Hobbygärtnerin ebenfalls, ich finde, dieses Hobby ist in jedem Leben eine Bereicherung.

Karl Förster lebte von 1874 bis 1970 und war ganz besonders an den Gräsern interessiert. Sein Spruch „es wird durchgeblüht“, ist uns allen ein Ansporn.

Vögel füttern – aber richtig

Vögel füttern – aber richtig

von Peter Berthold und Gabriele Mohr

Die Autoren motivieren uns in diesem Buch unsere gefiederten Freunde im Garten ganzjährig zu füttern. Sie räumen mit den Mythen auf, dass die Vögel dann faul werden oder ihre Brut mit falschem Futter versorgen. Es ist sehr beeindruckend die fundierten Forschungsergebnisse zur Fütterung und Bruterfolge zu lesen. Gute Tipps zur Einrichtung der Futterstellen werden von den Autoren gegeben. Natürlich fehlen auch nicht die passenden Futtersorten und sehr gute Vogelporträts runden das Buch ab. Ich kann das Buch nur empfehlen und hoffe, dass es viele Nachahmer für die Ganzjahresfütterung gibt. Ich praktiziere das auch schon seit Jahren und es macht viel Spaß zu sehen, wie sehr die Vögel die Nahrung im Sommer, wenn das Brutgeschäft auf vollen Touren läuft, brauchen und annehmen.

Das Buch ist im Kosmos Verlag erschienen, ISBN 978-3-440-15693-3

Ist das Gartenjahr jetzt zu Ende?

Ist das Gartenjahr jetzt zu Ende?

Nachdem wir am Wochenende noch 20 Grad und Sonnenschein hatten, sagt man ja für nächste Woche einstellige Temperaturen und sogar schon ein bisschen Frost bevor. Der Oktober war mit Sicherheit wieder zu warm, aber für mich ideal. Ich bin die ganze Woche wie ein Eichhörnchen damit beschäftigt gewesen, Blumenzwiebeln zu verbuddeln und zwar im Präriebeet. Ich kann Euch sagen, das ist eine Mistarbeit, um noch vornehm zu bleiben. Erst den Split wegscharren, dann Löcher stechen, dabei mit der anderen Hand den Split davon abhalten in die Löcher zu kullern. Das ganze dann in gehockter Stellung irgendwo im Dickicht der Gräser, sehr unbequem. Dabei schütten alle Stauden die Samen über einem aus und man sieht aus wie ein Dreckspatz. Also meine Empfehlung für alle, die auch ein Präriebeet anlegen wollen, die Zwiebeln vor der Lage Split einbuddeln. Ich habe beschlossen, dass dort keine Tausend Zwiebeln, wie geplant, hineinkommen, ich lebe mit den paar Wildtulpen, Elfenkrokussen und Schneeglöckchen, die ich im Schweiße meines Angesichtes schon drin habe.

Bei Gartenprojekt gibt es auch einen neuen Eintrag, schaut mal rein unter der Lasche Gartenprojekt 2024.

Der Wald – ein Nachruf

Der Wald – ein Nachruf

Von Peter Wohlleben

Ich bin entsetzt! Peter Wohlleben stellt in seinem Buch mein und wahrscheinlich auch Eurer Verständnis von ökologische Waldbewirtschaftung und den erneuerbaren Energien auf den Kopf. Er räumt z. B. damit auf, dass es CO2 neutral ist, mit Holz zu heizen. Ja, es stimmt zwar, dass der Baum bei der Verbrennung nur das CO2 wieder freisetzt, dass er in seinem Leben gespeichert hat, aber es gibt einen zweiten CO2 Speicher. In Boden wird ebenfalls CO2 gespeichert, dieser entweicht aber, wenn man einen Baum fällt. Es kommt Licht auf den Boden und dadurch können Bakterien und Pilze den Kohlenstoff im Boden wieder abbauen und er entweicht in die Atmosphäre. Die Studie darüber ist von E.-D. Schulze von 2009 und trägt den Titel CarboEurope-IP, falls jemand sie lesen möchte.

Den zweiten Aspekt, den Peter in seinem Buch dargelegt hat, sind die erneuerbaren Energie. Er beschreibt den Schaden, der im Wald entsteht, wenn z. B. Windkraftanlagen aufgestellt werden. Oder wie groß der Flächenverbrauch ist für den Anbau von Mais für die Biogasanlagen.

Und jetzt? Was machen wir nun? Bei aller Traurigkeit, die das Buch vermittelt, gibt es doch Hoffnung. Wir können viel richtig machen, indem wir nicht immer höherem Verbrauch generieren, sondern auf Einsparung von Energie setzen. Wir können uns auf die Dinge konzentrieren, die wir wirklich möchten und brauchen und nicht jeden neuen Trend mitmachen. Das spart auch Energie und unser Geld.

Ein sehr nachdenklich machendes Buch, dass ich aber sehr empfehlen kann.

Es ist im Ludwig Verlag erschienen mit der ISBN Nr. 978-3-453-28041-0.