Browsed by
Kategorie: Pflanzen

Sommerflieder – Buddleja

Sommerflieder – Buddleja

Der Sommerflieder ist ein sehr pflegeleichter Strauch, der je nach Art auch gerne über 2 m in die Höhe und Breite schießen kann. Er samt sich aus und ist dann auch ein wenig wie Unkraut. Das kann man verhindern, wenn man die verblühten Blütenstände rausschneidet. Im Frühjahr kann man ihn gut zurückschneiden, aber man sollte aufpassen, dass er dann keine starken Fröste mehr bekommt. Er treibt immer zuverlässig aus und bei mir bekommt er als Dünger nur Kompost.

Buddleja x weyeriana ‚Flower Shower‘

Der Sommerflieder ist ja als Schmetterlingsstrauch berühmt, früher saß der Strauch voll mit vielen bunten Schmetterlinge, doch in meinem Garten ist es dieses Jahr echt dramatisch. Ich habe bisher nur ab und zu mal einen Schmetterling gesehen. Hoffentlich können wir diese schreckliche Entwicklung noch zurückdrehen.

So sollte es aussehen, habe ich in Bad Brückenau aufgenommen.

Wer also etwas Pflegeleichtes und dabei aber mit spektakulären Blüten für seinen Garten sucht – hier ist Euer Strauch. Ihr werdet ihn lieben.

Präriebeet versus Blumenwiese

Präriebeet versus Blumenwiese

Im Rahmen meines Gartenprojektes 2024 suche ich noch die Gestaltung des Eingangsbereiches. Dort muss das Beet leider etwas schmaler werden, damit wir die Einfahrt besser nutzen können, gleichzeitig soll es aber ein schöner Anblick sein, da ich jeden Morgen dort hinschauen, wenn ich aus dem Haus gehe.

Da ich dieses Frühjahr erstmal meine Ressourcen auf das Präriebeet verwendet habe, blieb für das Beet an der Einfahrt nur eine Blumenwiese übrig. Nun im Juli angekommen, ist die Blumenwiese optisch nicht wirklich ein Hingucker. Ich würde dies nur empfehlen für eine Gartenecke, die man nicht wirklich sehen muss.

Blumenwiese im Juli

Ja, es gibt auch ein paar einzelne schöne Blüten, aber…

 

 

 

 

das Präriebeet ist eindeutig schöner und bietet auch viel mehr Blüten.

Präriebeet im Juli

 

Die Anzahl der Insekten ist ebenfalls beim Präriebeet viel höher. Und ein ganz entscheidender Vorteil, das Präriebeet braucht nur ganz selten mal Wasser. Die Blumenwiese hingegen kann nicht ohne regelmäßiges Gießen auskommen, da die kleinen Sämereien sonst natürlich nicht gedeihen können. Deshalb würde ich weiterhin zu Trockenheits-tolerierende Stauden greifen.

Jetzt brauche ich nur noch eine Lösung für mein Beet am Eingang…

Die Rose – eine Diva

Die Rose – eine Diva

Ich möchte jetzt nicht das gefühlt tausendste Loblied auf die Pflanze singen, die wohl am häufigsten in unseren Gärten anzutreffen ist. Natürlich bin auch ich ein Fan der wunderschönen Blüten und deren Duft. Aber sonst? Ohne Blüten ist sie doch recht unattraktiv, sie braucht viel Pflege, viel Wasser, aber bitte keine Staunässe, sonst gibt es unschöne Flecken (Rosenrost). Sie braucht Sonne, aber auch nicht wieder so viel. Sie toleriert nicht jeden Nachbarn und schon gar keine Enge. Sie mag auch keine Artgenossen, wenn auf dem Beet schon mal eine Rose stand, muss 5 – 7 Jahre gewartet werden, bis man wieder dort an dem Platz eine Rose pflanzen darf. Also, eine richtige Diva.

Dieses Jahr habe ich das Phänomen, dass die Blüten aufgehen und am nächsten Tag schon wieder verblüht sind. Wahrscheinlich liegt es an der Hitze und dass die Rosen an Ihrem neuen Standort noch nicht richtig verwurzelt hin, hoffe ich zumindest.

Die Rosen, die sich in meinem Garten etablieren, dürfen bleiben, doch werde ich meine Begeisterung für die Rose lieber in Gärten und Parks ausleben, wo sie von jemand anderen gehätschelt werden. Ich brauche robuste Gesellen in meinem Garten.

Aber schön sind sie schon…
Der Storchschnabel (Geranium)

Der Storchschnabel (Geranium)

Wie auch die Elfenblumen (Epimedium), gehört der Storchschnabel zu meinen Lieblingspflanzen im Garten. Er blüht von Mai bis ca. Oktober, manche Sorten und bei schönem Herbstwetter sogar bis November. Es gibt ihn in einer großen Bandbreite von Blütenfarben und Blätterformen und wo er sich gut ansiedelt, wächst auch kein Unkraut mehr. Ich habe aus dem Nachbarsgarten mit einwandernden Giersch zu tun, selbst den hält er unter Kontrolle! Natürlich ist er auch ein Insektenfreund, da er eine ungefüllte Blüte und die lange Blühdauer hat. Nach der Blüte kann man die Blütenstände abschneiden, manche Sorten blühen dann noch mal, aber etwas weniger. Über den Winter lässt man das Blattwerk eintrocknen, es bietet den Insekten einen guten Unterschlupf. Im zeitigen Frühjahr (vor dem Austrieb der Frühblüher) schneidet man die trockenen Blätter ab oder kann sie so absammeln. Dann bekommt er eine Ladung Kompost und das ist auch schon die ganze Pflege, die der Storchschnabel braucht. Wenn man Ecken hat, die nicht so sichtbar sind, dann kann man die alten Blätter auch lassen, die Vögel nutzen sie zum Nestbau. Hier einige Beispiele für die hübschen Blüten.

Elfenblume – Epimedium

Elfenblume – Epimedium

Von dieser Staudenart habe ich das erste Mal auf einem Kurs von Gabriella Pape und Isabell van Groeningen gehört. Ich war auf der Suche nach robusten Bodendeckern, die auch auf der Nordseite gut gedeihen. Ich habe mir dann für meinen damaligen Vorgarten 100 Stück dieser Pflanzen gekauft und in relativ schlechten Boden eingesetzt. Schon im ersten Jahr war der Boden gut bedeckt, hatte aber noch Lücken. Man setzt 9 – 12 Pflanzen pro qm.

Die Pflanzen sind im Winter noch grün, aber zum Ende des Winters trocken die Blätter ein und sind dann braun. Ende Februar, möglichst noch bevor die ersten Frühblüher die Köpfchen raus strecken, mäht man die Blätter bodentief ab. Wenn man eine ebene Fläche hat, kann man das sogar mit dem Rasenmäher machen. Danach etwaige Unkräuter entfernen, Kompost drauf, gießen falls kein Regen fällt und warten. Je nach Witterung kommen Anfang März die ersten kleinen Blättchen, erst nur dünne Stiele, dann entfalten sich die Blättchen zum Herz. Das ist so bezaubern zu sehen, wie zart diese Blättchen sind.

Frische Blättchen

Kurz danach kommt die Blüte, bei meinen Sorte Epimedium x versicolor ‚Sulphureum’ in gelb, bei Rubrum in rot mit Weiß.

Sulphureum

 

Rubrum

 

Meine Pflanzen stehen im jetzigen Garten im zweiten Frühling, die Lücken vom letzten Jahr hatte ich im Herbst noch mit zusätzlichen Pflanzen aufgefüllt. Nun ist das Beet zu 90 % bereits bedeckt. Die Elfenblumen dehnen sich unterirdisch über kleine Rhizome aus. Wenn die Pflanzen länger stehen und nicht mehr in die Breite können, wachsen sie in die Höhe. In Weinheim im Hermannhof, habe ich sie schon 50 cm hochstehend gesehen. Das herzförmige Blatt bleibt erhalten, aber im Laufe des Frühlings wird es kräftig und hart. Man kann die Fläche problemlos betreten. Nach dem Winter schneidet man wieder und der Kreislauf beginnt von neuem. Jetzt stehen die Elfenblumen in meinem Garten nur noch halbschattig, aber auch hier gedeihen sie sehr gut. Neben den Storchschnäbeln, sind die Elfenblumen meine absoluten Heldinnen im Garten.

Neue Bewohner – Pfingstrosen

Neue Bewohner – Pfingstrosen

Es hat sich doch noch ein Plätzchen im Garten gefunden und dort habe ich zwei neue Bewohner gepflanzt. Zwei Pfingstrosen, die eine ist eine ungefüllte Staudenpfingstrose mit Namen Paeonia lactiflora ‚Jan van Leeuwen“ in weiss. Sie ist mir von einer Gartenfreundin empfohlen worden, soll ganz blühfreudig sein. Die andere ist eine intersektionelle Pfingstrosen, d. h. eine Kreuzung aus Stauden- und Strauchpfingtstrose, eine Paeonia x itoh ‚Bartzella# in gelb! Auf der Seite der STaudengärtnerei Gaissmayer findet Ihr mehr Infos zu dieser interessanten Züchtung:

https://www.gaissmayer.de/sortiment/pfingstrosen-intersektionelle/

Nun hoffe ich, dass sich die zwei gut etablieren und kräftig blühen.

Jan van Leeuwen
Bartzella

 

 

Die Felsenbirne – Amelanchier lamarckii

Die Felsenbirne – Amelanchier lamarckii

Es ist Frühling und die Felsenbirne begeistert durch hunderte von kleinen weissen Sternchenblüten. Ausserdem ist der Grossstrauch, der bis 7 m hoch werden kann, nicht mächtig, da er seine Krone wie einen Schirm trägt. Das macht ihn auch attraktiv für kleine Gärten und kann an die Terrasse gepflanzt werden. Im Winter nimmt er kein Licht und im Sommer wirkt er wie einen Sonnenschirm. Unter der Felsenbirne kann mal eigentlich alles pflanzen, weil sie dem „Fussvolk“ das Licht nicht nimmt. Die Felsenbirne gibt es in einigen Variationen, bei mir im Garten stehen auch die Amelanchier ovalis, dies sind Büsche, die kompakter bis zu … m wachsen.

Natürlich ist die Felsenbirne nicht nur im Frühling ein Hingucker, sondern bietet uns ein schönes Blatt, bekommt kleine essbare Beeren und hat eine tolle Herbstfärbung. Bei den essbaren Beeren muss man aber schnell sein, die sind auch heiss begehrt bei den Vögeln. Ich nasche immer nur ein paar vom Strauch, den Grossteil lasse ich den Vögeln.

Der Wuchs als Schirm ist nach dem Schnitt gut erkennbar.
Einkaufstour

Einkaufstour

Von diversen Geburtstagen hatte ich noch Gutscheine, daher startete ich im Frühjahr mit meiner Einkaufstour, dabei ist mir sehr klar der Unterschied der Pflanzen zwischen Gartencentern, Baumärkte oder Staudengärtnerein aufgefallen.

Erstens sind die Pflanzen in den Gartencentern und Baumärkten nicht immer eindeutig beschriftet. Man findet deutsche „Phantasienamen“ und der lateinische Name ist nicht vollständig, d. h. man kauft vielfach „die Katze im Sack“. Zweitens ist das Verhältnis Pflanze zu Wurzel immer zu Gunsten der oberirdischen Pflanze, auch ein Zeichen von starker Düngung. Die Preise waren auch immer höher als in der Staudengärtnerei.

In der Staudengärtnerei (ich war bei Augustin in Effeltrich) sind die Pflanztische nach Lagen, d. h. sonnig, halbschattig oder Bodenbeschaffenheit sortiert, die Pflanzen immer lateinisch klar beschriftet. Das Verhältnis Pflanze zu Wurzel ist immer zugunsten der Wurzel.

Alle gekauften Pflanzen habe ich gleich gewässert und eingepflanzt. Bei den Pflanzen aus dem Baumarkt oder Gartencenter kam es zu einem schnellen oberirdischen Wachstumsschub, einige sind  mir dann auch schnell eingegangen, weil die Wurzel, gerade bei der diesjährigen Trockenheit, nicht schnell genug nachkam. Ausserdem habe ich einige Überraschung in Farbe oder Wuchshöhe erlebt. Die Pflanzen aus der Staudengärtnerei sind alle angegangen und wurde langsam grösser, hatten stabile Blüten und haben den Sommer gut überstanden.

Mein Fazit: ich würde, und habe dies auch im Herbst getan, einer Staudengärtnerei den Vorzug geben. Insbesondere wenn Ihr viel anpflanzen müsst und es entsprechend ins Geld geht. Ihr spart einige Cent oder Euro pro Pflanze (oft gibt es auch Mengenrabatt) und die Pflanzen gehen besser an.

Was ist Eure Erfahrung?

Alchemilla mollis – Frauenmantel aus der Staudengärtnerei
Der Schnitt – einer für alle?

Der Schnitt – einer für alle?

Jetzt ist die Zeit um die Pflanzen im Garten zu schneiden. Die Frage ist immer, wie viel schneide ich und welche Art Schnitt verträgt die Pflanze. Mir kommen fast die Tränen, wenn ich sehe, dass Gehölze mit der elektrischen Heckenschere oder besser noch mit der Kettensäge bearbeitet werden. Wir nennen das immer den „Hausmeister-Schnitt“, dabei wird die Pflanze einfach nur gekürzt oder in irgendwelche Formen geschnitten. Das Schlimmste was mir je passiert ist, dass ein solcher Hausmeisterservice mit der elektrischen Heckenschere meinen schönen Bambus in ein kugeliges Etwas verwandelt hat!

Aber wie macht man es denn jetzt richtig? Ich gebe Euch einige Beispiele, wie ich an die Gehölze ran gehe, dabei gehe ich mutig ans Werk, wie schon mein Vater mir beigebracht hat.

Die Felsenbirne Amelachier lamarckii soll ein Schirm als Krone bilden, deshalb habe ich ihr dieses Jahr alle dünnen Triebe unten abgeschnitten und habe bis zu einer Höhe von ca. 1 m alle kleinere seitlichen Triebe entfernt. Ich hoffe, dass dann die Haupttriebe kräftiger werden und sie in die Höhe wächst. Daneben stehen auch Felsenbirnen, aber die Sorte Amelanchier Ovalis, diese wächst buschig, sodass ich sie dieses Jahr nicht schneide. Erst, wenn es zu dicht wird und der Busch nicht richtig ausschlägt, nehme ich Triebe im Inneren weg, damit er mehr Luft bekommt. Ihr seht, zwar eine Art, aber zwei Herangehensweisen. 

Dann zu den  Haselnusssträucher, ich habe eine grünen und eine rote Sorte. Der grüne Strauch wächst ganz kompakt und langsam, den lass ich in Ruhe und schneide gar nicht, damit er keine Wassertriebe bildet. Der rote hingegen hat dieses Jahr (trotz Trockenheit) extreme Wassertriebe gebildet. Hier werde ich die gerade gewachsenen Triebe komplett kürzen und die seitlichen nur einkürzen. Ich hoffe, dass ich ihn nicht wieder motiviere so auszutreiben.

Beim Sommerflieder Buddleja x weyeriana ‚Flower Shower‘  schneide ich im Herbst das obere Drittel mit den Blüten raus und im Frühjahr nach dem Frost, schneide ich noch mal, dann aber kräftig runter bis auf ca. 50 cm. Bisher sind die beiden Sträucher immer toll wieder ausgetrieben und hatten ganz viele Blüten. Man muss nur wirklich aufpassen, dass man im Frühjahr den Zeitpunkt richtig erwischt, denn wenn er nach dem starken Rückschnitt noch Frost bekommt, kann das zum Totalausfall führen.

Die Rosen sind auch ganz starke Individualisten beim Schnitt. Je nachdem, ob es sich um Edelrosen, Beetrosen oder Kletterrosen handelt, immer ist eine andere Art Schnitt notwendig. Ich kann jedem Rosenliebhaber nur empfehlen mal einen Kurs zu machen, denn ich finde, die ganzen Zeichnungen in den Zeitschriften und Büchern sehen nie so aus, wie meine Rosen in Natura.

Aber ich finde, dass der Obstbaumschnitt die Krönung ist. Was man dort alles beachten muss, damit man nicht aus Versehen die Äste abschneidet, die Früchte ansetzen, beeindruckt mich immer wieder. Auch muss man die Fruchtwaage beachten, damit die Früchte quasi unten am Ast hängen. Hier gibt es tolle Kurse bei Kleingartenvereinen oder auch direkt bei Baumschulen. Bei Interesse einfach mal googeln, das Angebot ist recht gross. Ich bin hier keine Hilfe, besitze nur eine Quitte und die sieht mit noch ok aus.

Also, Ihr seht,  „einer für alle“ gilt beim Pflanzenschnitt ganz bestimmt nicht. Im Frühjahr berichte ich über meine Schnittaktion bei Stauden.