Browsed by
Kategorie: Zeitschriften, Bücher und Fernsehberichte

Vögel füttern – aber richtig

Vögel füttern – aber richtig

von Peter Berthold und Gabriele Mohr

Die Autoren motivieren uns in diesem Buch unsere gefiederten Freunde im Garten ganzjährig zu füttern. Sie räumen mit den Mythen auf, dass die Vögel dann faul werden oder ihre Brut mit falschem Futter versorgen. Es ist sehr beeindruckend die fundierten Forschungsergebnisse zur Fütterung und Bruterfolge zu lesen. Gute Tipps zur Einrichtung der Futterstellen werden von den Autoren gegeben. Natürlich fehlen auch nicht die passenden Futtersorten und sehr gute Vogelporträts runden das Buch ab. Ich kann das Buch nur empfehlen und hoffe, dass es viele Nachahmer für die Ganzjahresfütterung gibt. Ich praktiziere das auch schon seit Jahren und es macht viel Spaß zu sehen, wie sehr die Vögel die Nahrung im Sommer, wenn das Brutgeschäft auf vollen Touren läuft, brauchen und annehmen.

Das Buch ist im Kosmos Verlag erschienen, ISBN 978-3-440-15693-3

Der Wald – ein Nachruf

Der Wald – ein Nachruf

Von Peter Wohlleben

Ich bin entsetzt! Peter Wohlleben stellt in seinem Buch mein und wahrscheinlich auch Eurer Verständnis von ökologische Waldbewirtschaftung und den erneuerbaren Energien auf den Kopf. Er räumt z. B. damit auf, dass es CO2 neutral ist, mit Holz zu heizen. Ja, es stimmt zwar, dass der Baum bei der Verbrennung nur das CO2 wieder freisetzt, dass er in seinem Leben gespeichert hat, aber es gibt einen zweiten CO2 Speicher. In Boden wird ebenfalls CO2 gespeichert, dieser entweicht aber, wenn man einen Baum fällt. Es kommt Licht auf den Boden und dadurch können Bakterien und Pilze den Kohlenstoff im Boden wieder abbauen und er entweicht in die Atmosphäre. Die Studie darüber ist von E.-D. Schulze von 2009 und trägt den Titel CarboEurope-IP, falls jemand sie lesen möchte.

Den zweiten Aspekt, den Peter in seinem Buch dargelegt hat, sind die erneuerbaren Energie. Er beschreibt den Schaden, der im Wald entsteht, wenn z. B. Windkraftanlagen aufgestellt werden. Oder wie groß der Flächenverbrauch ist für den Anbau von Mais für die Biogasanlagen.

Und jetzt? Was machen wir nun? Bei aller Traurigkeit, die das Buch vermittelt, gibt es doch Hoffnung. Wir können viel richtig machen, indem wir nicht immer höherem Verbrauch generieren, sondern auf Einsparung von Energie setzen. Wir können uns auf die Dinge konzentrieren, die wir wirklich möchten und brauchen und nicht jeden neuen Trend mitmachen. Das spart auch Energie und unser Geld.

Ein sehr nachdenklich machendes Buch, dass ich aber sehr empfehlen kann.

Es ist im Ludwig Verlag erschienen mit der ISBN Nr. 978-3-453-28041-0.

Wird das was – oder kann das weg?

Wird das was – oder kann das weg?

von Bärbel Oftring

Dieses Buch wurde sehr beworben und auch ich habe es gekauft. Es enthält diverse Porträts von Wild- oder Beikräutern und die Verwechslungsmöglichkeiten. Leider kann ich mit den kleinen Fotos wenig anfangen, die Bestimmung der Unkräuter gelingt mir damit nicht. Auch fällt aus diesem Buch schon der erste Teil Seiten raus, obwohl nicht wirklich beansprucht. Dieses Buch war für mich leider ein Fehlkauf, ich finde die Kosmos-Führer „Was blüht denn da“ dagegen viel besser.

Das Buch ist erschienen im Kosmos-Verlag erschienen, ISBN 978-3-440-15303-1

Das geheime Leben der Bäume

Das geheime Leben der Bäume

Von Peter Wohlleben

Ja, ich weiss, ich bin etwas spät dran mit diesen Buch. Es hat mich immer schon interessiert, aber es gab noch so vieles anderes zu lesen. Als Gärtnerin war ich bisher auch von Bäumen nicht wirklich begeistert. In vielen Gärten stehen sie einfach falsch, bringen Schatten, wo er nicht gebraucht wird oder sind viel zu gross für den Vorgarten oder den hinteren Bereich. Wälder waren bisher auch nicht so mein Ding, aber das hat sich jetzt schlagartig geändert! Peter Wohlleben schreibt so toll über die Lebewesen Bäume, dass ich jetzt unsere Birke auf dem Nachbargrundstück mit ganz anderen Augen sehe. Sie ist nicht mehr der Dreck-Lieferant sondern ein Wunderwerk, dass hier alleine überleben kann. Der Autor beschreibt das Sozialleben der Bäume in Naturwäldern an Beispiel einer Familie, wie sich befreundete Bäume gegenseitig warnen und helfen. Ganz besonders berührt hat mich das Kapitel über die „Strassenkinder“, die Bäume in unseren Städten und ihr Leiden. Was wir Menschen unseren Mitlebewesen so alles antun, ist schon erschreckend und bei Bäumen bekommen wir es ja nicht so schnell mit. Ihr Leiden ist lautlos und meistens sterben sie in Raten und wir sind schon vorher weg.

Das Buch wird nicht das letzte sein, das ich von Peter lesen werde und ich hoffe, ich kann mal ein Ausflug in den Wald mit ihm buchen.

Erschienen ist es im Ludwig Verlag, ISBN 978-3-453-28067-0

Gärtnerlatein – keine Fake News

Gärtnerlatein – keine Fake News

Das Buch Gärtnerlatein von Richard Bird ist nicht, wie man vermuten könnte, ein Sammlung von unglaublichen Geschichten aus dem Garten, sondern ein Buch über die Geheimnisse der lateinischen Pflanzennamen. Das Buch erklärt detailliert, wie die botanischen Namen aufgebaut sind und ermöglicht damit auch dem interessierten Laien, z. B. abzuleiten, in welcher Farbe die Pflanze blühen wird. Im Namen sind z. B. die Züchter oder Entdecker enthalten, die Form von Blatt oder Blüte oder aus welchem Lebensraum die Pflanze stammt. Mein Lieblingspflanze der Storchschnabel heisst lateinisch: Geranium sanguineum, was für „blutig“ steht. Der umgangssprachliche Name lautet „Blutroter Storchschnabel“. Meiner ist allerdings rosa und erinnert mich irgendwie nicht an Blut.       Das Buch ist auch wunderschön gestaltet mit Zeichnungen von Dawn Cooper. Erschienen ist es im DVA Verlag unter der ISBN 978-3-421-04033-6. Ein schönes Geschenk für den oder die Gartenfreund*in oder natürlich auch zum schenken lassen.

Von Null auf Garten

Von Null auf Garten

Ein Anfängerbuch von Lucy Bellamy.

Lucy beschreibt Schritt für Schritt, wie man einen wilden Garten mit Stauden anlegt. Sehr anschaulich gibt sie einen Überblick über problemlose Stauden. Auch zeigt sie wie man eine einfache Gartenplanung macht. Mir haben die empfohlenen Stauden sehr gut gefallen, weil sie auf die verschiedenen Blühformen eingeht und sie Wert darauflegt, dass das ganze Jahr etwas blüht. Ein gelungenes Buch um Gartenanfänger zu motivieren aus einem langweiligen Garten mit Wiese und Randbeeten ein Feuerwerk der Blüten zu machen. Sehr empfehlenswert.

Erschienen im Ulmer Verlag, ISBN 978-3-8186-0342-7

Leipziger Buchmesse 2019

Leipziger Buchmesse 2019

Gestern habe ich einen Ausflug zur Leipziger Buchmesse gemacht. Leider waren nicht so viele Verlage dort, die auf Gartenbücher spezialisiert sind. Mir haben Gräfer und Unzer, BLV und z. B. Kosmos gefehlt. Schön war aber, dass der Landwirtschaftsverlag aus Münster dort war. Dieser Verlag gibt u. a. die Landlust heraus. Ich schaute mich am Stand um und wurde von einem netten Herrn gefragt, ob ich eine Frage hätte. Sofort realisierte ich, dass es der Autor des Buches Gräser und Blattschmuckstauden war, das auf dem Tisch vor ihm lag. Wir haben uns sehr gut unterhalten und da ich gerade das Präriebeet in Angriff nehme, dachte ich mir, das Buch musst Du kaufen. Herr Horst Schöne, so der Name des Autors, hat mir das Buch dann signiert und ich werde es jetzt durchlesen und Euch davon berichten.

Ansonsten war noch der Ulmer Verlag dort und ich konnte auch hier mit der Vertreterin plaudern. Die Leipziger Buchmesse war sonst für mich nicht so interessant, ausser die vielen verkleideten jungen Leute, die auf der Manga Convention waren. Sie haben zum grössten Teil die Kostüme selbst genäht und viele waren einfach wunderschön. Schaut mal in mein Instagram Profile, einige habe ich gepostet, auch das Beitragsbild

Bist Du noch zu retten?

Bist Du noch zu retten?

Das ist der Titel des Buches von Bärbel Oftring. Sie beschreibt darin viele der gängigen Krankheiten an den Pflanzen im Garten. Auch die vielen Schädlinge werden dargestellt. Wenn man das Buch so durchblättert, will man gar nicht mehr in den Garten, es gibt schon ganz schön viele Insekten, die unsere Schützlinge beknabbern. Aber in dem Buch werden auch gute, umweltschützende Tipps gegeben. Frau Oftring plädiert bei vielen Schädlingen für Geduld, oft schaffen unsere Vögel und die nützlichen Insekten das Problem alleine aus der Welt.

Auch bei den Krankheiten, die unsere Pflanzen befallen können, wie z. B. Pilzbefall oder Mehltau, vermerkt sie, ob man zuwarten kann oder sofort reagieren muss. Auch Tipps zur Stärkung der Pflanze werden geliefert.

Ich finde das Buch sehr gut zur Übersicht und Orientierung.

Das Buch ist im Kosmos-Verlag erschienen unter der ISBN 9-783440-159682.

(Unbezahlte und unbeauftragte Werbung)

Unkraut in meinem Garten

Unkraut in meinem Garten

Das Unkraut-Buch von Jutta Landheineken fiel mir in der Bücherei in die Hände. Mehr aus Langeweile als aus Interesse nahm ich das Buch mit nach Hause. Dies änderte sich aber schnell Jutta Landheineken kann wunderbar über die verschiedenen Unkräuter schreiben. Hinterher findet man sie ganz sympathisch. Im hinteren Teil des Buches sind die Profile der jeweiligen Unkräuter und hier gefiel mir ganz besonders, dass sie immer beschreibt worauf das Unkraut hinweist. Also die Bodenbeschaffenheit oder die Inhaltsstoffe des Bodens. Es gibt auch eine Kategorie „Liebenswert weil“, hier sind z. B. die Verwendung in der Küche vermerkt. Ich habe leider festgestellt, dass sich fast alle dieser netten Gesellen in meinem Garten ein Stelldichein geben. Das Buch kann ich empfehlen, wenn jemand mal die Mitbewohner kennenlernen will.

Das Buch ist im blv-Verlag erschienen und trägt die ISBN Nr. 978-3-8354-1347-4.

Buchbesprechung: Bienenbücher

Buchbesprechung: Bienenbücher

Ich habe mir aus der Bibliothek die Bücher

Mein Garten summt! von Simone Kern

Kosmos Verlag, ISBN Nr. 978-3-440-15270-6

Bienenfreundlich Gärtner von Katrin Lugerbauer

BLV Verlage, ISBN Nr. 978-3-8354-1598-0

geliehen. Beide Bücher beschäftigen sich mit dem bienenfreundlichen Garten.

Während Simone Kern in ihrem Buch einen großen Bogen schlägt, über Natur in der Stadt und Stadtgärten anlegen, bis zu den Insektengärten, darin Wassergärten und unordentliche Gärten. Sie stellt Insekten in Porträts vor, sowie die passenden Pflanzen. Man erhält in dem Buch einen guten Überblick, wenn man sich am Anfang seines Vorhabens befindet, seinen Garten oder Balkon in eine Insektenoase zu verwandeln.

Im Buch von Katrin Lugerbauer geht es detaillierter um die Pflanzen und ihre Standorte. Der Fokus liegt ganz klar auf den Garten, wenig Balkon oder das städtische Gärtnern. Auch in dem Buch sind einige Insektenporträts enthalten.

Beide Bücher haben Ihre Berechtigung und sie haben mir beide gefallen. Allerdings hat mir das „Bienenfreundlich Gärtner“ mehr Informationen über die Pflanzen für mein Präriegartenbeet gegeben, das ich 2019 in Angriff nehmen möchte.