Zeitschriften, Bücher und Fernsehberichte

Meine Philosophie lebendiger Gärten

von Gabriella Pape

Es war für mich wieder ein Genuss dieses Buch meiner Lieblings-Gartendesignerin zu lesen. Sie hat mich dazu gebracht, noch mal meinen Garten bzw. die Pflanzen zu überdenken. Es gibt dort ein Kapitel, in dem sie beschreibt, dass Menschen an kranken Gehölze oder Pflanzen hängen, obwohl sie anscheinend am falschen Ort stehen oder so krank sind, dass sie nicht überleben können. Ich habe auch ein Gehölz im Garten, dass seit Jahren einfach nicht gedeihen will – die Zaubernuss. Sie will einfach nicht wachsen, blüht nur wenig und steht den Rest des Jahres einfach nur da. Also werde ich sie diesen Herbst verschenken und etwa attraktiveres an diese Stelle setzen.

Das Kapitel für die Jahreszeiten, nicht vier, sondern sieben hat mich auch darin bestärkt, auch mein Gartenjahr weiter so zu strukturieren. Derzeit suchen wir noch einen Verlag für unseren Kalender, der sich nach den Phänologischen Jahreszeiten richtet und aufzeigt, wie man sie definieren kann.

Auch hat sie ein wunderschönes Kapitel über Gräser geschrieben. Darüber und meine Gräser im Garten werden ich im Herbst berichten.

Das Buch ist im Insel Verlag unter der ISBN 978-3-458-35815-2 bereits 2012 erschienen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.