Der Schnitt – einer für alle?

Der Schnitt – einer für alle?

Jetzt ist die Zeit um die Pflanzen im Garten zu schneiden. Die Frage ist immer, wie viel schneide ich und welche Art Schnitt verträgt die Pflanze. Mir kommen fast die Tränen, wenn ich sehe, dass Gehölze mit der elektrischen Heckenschere oder besser noch mit der Kettensäge bearbeitet werden. Wir nennen das immer den „Hausmeister-Schnitt“, dabei wird die Pflanze einfach nur gekürzt oder in irgendwelche Formen geschnitten. Das Schlimmste was mir je passiert ist, dass ein solcher Hausmeisterservice mit der elektrischen Heckenschere meinen schönen Bambus in ein kugeliges Etwas verwandelt hat!

Aber wie macht man es denn jetzt richtig? Ich gebe Euch einige Beispiele, wie ich an die Gehölze ran gehe, dabei gehe ich mutig ans Werk, wie schon mein Vater mir beigebracht hat.

Die Felsenbirne Amelachier lamarckii soll ein Schirm als Krone bilden, deshalb habe ich ihr dieses Jahr alle dünnen Triebe unten abgeschnitten und habe bis zu einer Höhe von ca. 1 m alle kleinere seitlichen Triebe entfernt. Ich hoffe, dass dann die Haupttriebe kräftiger werden und sie in die Höhe wächst. Daneben stehen auch Felsenbirnen, aber die Sorte Amelanchier Ovalis, diese wächst buschig, sodass ich sie dieses Jahr nicht schneide. Erst, wenn es zu dicht wird und der Busch nicht richtig ausschlägt, nehme ich Triebe im Inneren weg, damit er mehr Luft bekommt. Ihr seht, zwar eine Art, aber zwei Herangehensweisen. 

Dann zu den  Haselnusssträucher, ich habe eine grünen und eine rote Sorte. Der grüne Strauch wächst ganz kompakt und langsam, den lass ich in Ruhe und schneide gar nicht, damit er keine Wassertriebe bildet. Der rote hingegen hat dieses Jahr (trotz Trockenheit) extreme Wassertriebe gebildet. Hier werde ich die gerade gewachsenen Triebe komplett kürzen und die seitlichen nur einkürzen. Ich hoffe, dass ich ihn nicht wieder motiviere so auszutreiben.

Beim Sommerflieder Buddleja x weyeriana ‚Flower Shower‘  schneide ich im Herbst das obere Drittel mit den Blüten raus und im Frühjahr nach dem Frost, schneide ich noch mal, dann aber kräftig runter bis auf ca. 50 cm. Bisher sind die beiden Sträucher immer toll wieder ausgetrieben und hatten ganz viele Blüten. Man muss nur wirklich aufpassen, dass man im Frühjahr den Zeitpunkt richtig erwischt, denn wenn er nach dem starken Rückschnitt noch Frost bekommt, kann das zum Totalausfall führen.

Die Rosen sind auch ganz starke Individualisten beim Schnitt. Je nachdem, ob es sich um Edelrosen, Beetrosen oder Kletterrosen handelt, immer ist eine andere Art Schnitt notwendig. Ich kann jedem Rosenliebhaber nur empfehlen mal einen Kurs zu machen, denn ich finde, die ganzen Zeichnungen in den Zeitschriften und Büchern sehen nie so aus, wie meine Rosen in Natura.

Aber ich finde, dass der Obstbaumschnitt die Krönung ist. Was man dort alles beachten muss, damit man nicht aus Versehen die Äste abschneidet, die Früchte ansetzen, beeindruckt mich immer wieder. Auch muss man die Fruchtwaage beachten, damit die Früchte quasi unten am Ast hängen. Hier gibt es tolle Kurse bei Kleingartenvereinen oder auch direkt bei Baumschulen. Bei Interesse einfach mal googeln, das Angebot ist recht gross. Ich bin hier keine Hilfe, besitze nur eine Quitte und die sieht mit noch ok aus.

Also, Ihr seht,  „einer für alle“ gilt beim Pflanzenschnitt ganz bestimmt nicht. Im Frühjahr berichte ich über meine Schnittaktion bei Stauden. 

Buchbesprechung: Bienenblues von Jasmin Köchl

Buchbesprechung: Bienenblues von Jasmin Köchl

Durch einen Artikel in den Nürnberger Nachrichten bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und habe mich auch direkt am Crowdfunding beteiligt. Kurze Zeit später war das Projekt erfolgreich und das Buch ging in Druck und im Oktober 2018 hielt ich es in Händen.

Das Buch hat mich sofort angesprochen, weil es wunderschöne Zeichnungen beinhaltet und auch die Seitenfarben je nach Inhalt variieren, z. B. im Kapitel über Honig sind die Seiten auch Honiggelb. Beim ersten Durchblättern wurde ich sofort neugierig und wollte weiterlesen.

Jasmin hat es in Ihrem ersten Buch geschafft, mich als Leser sofort davon zu überzeugen, dass Bienen sympathisch und sehr wichtig sind. Wusste ich zwar vorher auch, aber im Buch ist das so lebendig. Sie bringt uns auch die Faszination des Bienenvolkes, deren Kommunikation und Lebensweise so nah. Ganz besonders beeindruckt war ich von der Kommunikation mittels der Tänze. Bienen sind in der Lage, ihren Kolleginnen die Lage der gefundenen Futterquellen mittels verschiedene Tänze zu zeigen oder zu erklären.  Ich war natürlich besonders an den Pflanzen im Buch interessiert, die als Bienenfreundlich bezeichnet werden. Ich muss zugeben, dass ich doch einige nicht kannte.

 

Mein Fazit: dieses Buch ist toll für kleine und große Leser, die die Grundlagen der Bienen kennenlernen wollen, ohne Imker werden zu wollen oder gar Wissenschaftler. Außerdem ist es durch seine hochwertige Aufmachung ein tolles Geschenk, z. B. zu Weihnachten.

Das Buch ist im Piepmatz Verlag erschienen unter der ISBN 978-3-942786-27-0

https://www.piepmatz-verlag.de/shop/bienenblues/

Herbstzeit ist Zwiebelzeit

Herbstzeit ist Zwiebelzeit

Trotz des derzeit Spätherbstlichen Wetters mit Temperaturen zwischen 10 und 20 Grad habe ich angefangen, die Blumenzwiebeln zu setzen. Nachdem ich schon rund 100 „verbuddelt“ hatte, habe ich mir mal die Anleitung angeschaut und dort stand, dass Narzissen 20 cm tief vergraben werden sollten. Das ist doch mindestens ein Spaten tief. Gleichzeitig liesst man überall, dass man die Zwiebel zweimal so tief pflanzen soll, wie die Zwiebel hoch ist. Das konnte bei meinen Zwiebeln nie und nimmer 20 cm sein. Also habe ich die Anleitung ignoriert und weiter nach Gefühl gebuddelt.

Kleinere Zwiebeln, wie Winterlinge oder Ranunkeln setzte ich gerne mit einer Einpflanzhilfe, mit der man auch Reihen für die Aussaat ziehen kann. Scheint aber bei Gardena nicht mehr im Programm zu sein. Auf jeden Fall piekse ich damit wahllos im Beet rum, lass die kleinen Zwiebeln in die Löcher fallen und drücke sie wieder zu. Geht ganz schnell.

Bei den größeren Zwiebeln grabe ich mit der Pflanzkelle ein Loch und dann lege ich die Zwiebel dort rein. Vorher mische ich die Zwiebeln, damit es ein buntes Bild an unterschiedlichen Arten gibt. Die Farbe passe ich an die Stauden des jeweiligen Beetes an. Wenn man eine freie Fläche hat, kann man die Zwiebeln mischen und einfach auf die Fläche werfen, dort wo sie landen, werden sie vergraben. Das geht leider bei mir nicht, weil ich sie zwischen den Stauden nicht mehr wiederfinden würde.

Wenn man allerdings geometrische Formen legen will, muss man schon den Verlauf planen und die Zwiebeln ordentlich legen. Habe solche Muster mal von Krokussen im Rasen gesehen, aber das ist nichts für mich. Ich freue mich immer im Frühjahr, wenn überraschend irgendwo ein Blütenkopf erscheint.

Bad Kissingen – Gärten und Parks

Bad Kissingen – Gärten und Parks

Ich war dieses Wochenende in Bad Kissingen, leider etwas zu spät im Jahr und bei Hochnebel, sodass die Schönheit des Kurparks und des Rosengartens nicht zur Geltung kam. Trotzdem muss ich sagen, dass ich die Blumenarrangements sehr schön fand, auch wenn es jetzt nur noch Stiefmütterchen sind.

Kurhaus
Innenhof des Kurhauses

Der Rosenpark mit seinen ca. 10.000 Rosenstöcken und der imposanten Wasserfontäne haben uns selbst bei trüben Wetter beeindruckt.

Rosengarten mit Fontäne
Foto: Susanne Freuches

Falls Ihr mal einen Ausflug plant, Bad Kissingen ist es wert, ob Ihr Euch schöne Rosen anschauen mögt, gemütlich bummeln wollt oder lecker essen, es lohnt sich.

Hier die offizielle Homepage mit natürlich Sonnenfotos.

https://www.badkissingen.de/de/aktivitaeten/gaerten-und-parks/index.html

Gartenprojekt 2024 – Folge 3

Gartenprojekt 2024 – Folge 3

Gartenplanung Winter 2017/2018

So, nun war erstmal der Umzug erledigt und so langsam kehrte der Winter ein. 

Also hatte ich es mir am Schreibtisch gemütlich gemacht um den Garten jetzt erstmal in Ruhe weiter zu entwickeln. Die Beete auf der rechten und hinteren Seite waren jetzt erstmal mit den bestehenden Pflanzen gefüllt. Dabei hatte ich vorne links die Pflanzen von der Nordseite, d. H. Epimedium und Hydrangeas, sowie die Schneebälle gepflanzt, da dort der meiste Schatten war. Auch die Farbe war einheitlich weiss blühend. 

Nach den Eiben ging es mit der Farbe rosa/pink/lila weiter, hier hauptsächlich die Geranium Arten und alle rosa blühenden Gehölze. 

Hinten habe ich die weiss und gelb blühenden Gehölze, wie Hamamelis und Amalanchier gesetzt, unterpflanzt mit weissen Geranium. 

Bei den Farben ist es ganz wichtig, dass man die leuchtenden wie weiss und gelb hinten in den Garten oder in den Schatten setzen kann, denn sie werden auch aus der Entfernung, z. B. von der Hausterrasse gut wahrgenommen. Dunkle Töne, wie rot oder lila, lieber in die Nähe setzen, die gehen sonst unter. 

Dies war nun erstmal das grobe Konzept für die erste Pflanzaktion. Jetzt blieben mir aber noch etliche Quadrameter über. Erstmal habe ich die Terrasse gezeichnet, dabei wollte ich altersgerechte schon mal eine Rampe einbauen, das haben wir haben später wieder verworfen, der Platzbedarf dafür war einfach zu hoch. Auch wollte ich Treppenabgänge links und rechts haben, auch das haben wir zugunsten einer etwas attraktiveren Mitteltreppe wieder geändert. Wie Ihr seht, sind Planungen am Schreibtisch immer erst der Anfang bei mir. Diese Entwürfe werden dann vor Ort immer mal wieder überprüft, wenn sich z. B. Die baulichen Möglichkeiten anders darstellen. 

Im mittleren Teil des Gartens wollte ich einen Präriegarten anlegen, denn dort ist es immer sonnig und aufgrund unseres sandigen Bodens auch sehr trocken. Gerne wollte ich auch einen kleinen Wasserlauf einbauen, aber die hohe Verdunstung hielt mich davon ab. Meine Idee für diesen Präriegarten habe ich aus dem Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim http://www.sichtungsgarten-hermannshof.de/index-2.html . Da der Winter doch aufgrund der vielen Arbeit im Haus einfach zu kurz war, musste ich dieses Projekt noch mal zurückstellen. Wichtig war erstmal die Terrasse, das lest Ihr dann, wenn Ihr mögt, in der nächsten Folge.

Blühende Sträucher nach dem Umzug
Königliche Gartenakademie – Bericht im RBB

Königliche Gartenakademie – Bericht im RBB

Ich bin eine grosse Bewunderin von Gabriella Pape und Isabelle Van Groeningen. Sie haben mich sehr inspiriert seit ich 2014 in der Königlichen Gartenakademie einen Kurs belegt habe. Nun gab es im RBB einen Bericht über die Entstehung der Königlichen Gartenakademie und ich war total beeindruckt, wie sich das Unternehmen seit meinem letzten Besuch in 2014 entwickelt hat. Wenn Ihr Lust habt, schaut mal rein, der Bericht ist in der Mediathek zu finden:

https://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-Gartenzeit/Die-K%C3%B6nigliche-Gartenakademie/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3913628&documentId=56648698

Mehr Infos findet Ihr hier:

https://www.koenigliche-gartenakademie.de/home.html

 

Gartenprojekt 2024 – Folge 2

Gartenprojekt 2024 – Folge 2

Umzug der Gehölze und Pflanzen

Im Frühjahr 2017 war es soweit, die Gehölze aus meinem Garten zogen um.

Mit Hilfe unseres Gärtners Alessandro Alfano zogen wir 25 (!) Gehölze um, darunter Felsenbirnen (Amelanchier Lamarckii), Zaubernuss (Hamamelis intermedia ‚Arnold Promise‘), Kornelkirsche (Cornus mal), Hortsensien usw. Auch eine Quitte (Cyndonia) zog mit um, in einem früheren Beitrag könnt Ihr sehen, wie schön sie angegangen ist. Und wirklich, bis auf eine kleine Rispenhortensie (Hydrangea paniculata ‚Little Limelight‘) ging alles wunderschön an. Die Arbeit hat sich gelohnt, Insekten und Vögel fanden die neuen Bewohner des Gartens toll.

Blühende Sträucher nach dem Umzug

Nun kam der Herbst 2017 und mit der Hilfe von Freunden ging es an den Umzug der Stauden und Rosen. Alleine 100 Elfenblumen (Epimedium sulphureum) mussten umgepflanzt werden. Insgesamt haben wir ca. 350 Stauden umgezogen. Auch hierbei gab es nur 4 Ausfälle, obwohl wir die Rosen und ca. 50 Stauden erstmal in ein Zwischenbeet eng zusammen setzten mussten. In 2018 haben trotz der Dürre alle geblüht und teilweise schöner als im alten Garten. Der Boden ist wohl sehr gut und hat den Pflanzen gute Nahrung geboten.

Das Zwischenlager für Stauden

Nach diesem Kraftakt war ich sehr froh, dass endlich der Winter kam und ich mit der Planung des restlichen Gartens auf der Couch sitzend beginnen konnte. Davon mehr in Folge 3.

Gartenschauen warum?

Gartenschauen warum?

Wieso werden diese teuren Gartenschauen gemacht? Macht es für Gärtner Sinn diese zu besuchen? Wie hat mir die diesjährige LGS in Würzburg gefallen? 

Diese Fragen kann ich bestimmt nicht abschliessend beantworten, aber meine Meinung möchte ich gerne mit Euch teilen. 

Ich finde es gut, dass es Gartenschauen in Deutschland gibt, denn oft werden alte Industriebrachen in blühende Landschaften verwandelt und bleiben dann auch in einfacher Form der Bevölkerung als Naherholungsgebiete erhalten. Ich glaube für die Gemeinden ist es sehr oft allerdings ein Minusgeschäft, wenn z. B. Das Wetter nicht mitspielt und entsprechend wenig Besucher kommen.

Ob diese Gartenschauen auch immer etwas für uns Gärtner sind, möchte ich mit „Jein“ beantworten. Ich finde es immer spannend, wenn es Gartenbeete gibt, die vielleicht ausgefallene Farbkombinationen enthalten, die ich im Garten noch nicht ausprobiert habe. Schön finde ich auch, wenn man sich Ideen bei den Schaugärten anschauen kann. Auch die Ideen für das ökologische Gärtnern und für Tiere im Garten. Dies war m. E. Ganz toll gelungen auf der LGS in Bayreuth 2018. Diese Gartenschau habe ich dreimal besucht, im Frühling, Sommer und Herbst. Jedes Mal war ich begeistert von dem Farbfeuerwerk, den die Gärtner dort gestaltet hatten. Auch die Arrangements in der Blumenhalle lies mich jedes Mal staunen. 

Und werdet Ihr fragen, was war dieses Jahr mit Würzburg? Da die LGS zu Ende ist,  meine ehrliche Antwort auf die Frage, ob es mir gefallen hat: „Nein, überhaupt nicht“. Ich war im Mai dort und war echt enttäuscht. Erstmal die lange ehemalige Landebahn, die man entlang laufen musste und nur hier und da mal ein paar Beete mit Blumen waren.

       

Die Blumenhalle war wirklich nur eine schlechte Kopie von Bayreuth.

      

Überhaupt hatte ich den Eindruck, die Veranstalter haben Copy – Paste gemacht, aber um Geld zu sparen, von allem nur ganz wenig. Und das schlimmste, sogar die gleichen Händler mit den gleichen Produkten, wie in Bayreuth. Essen und Trinken war ok, aber die Restaurants waren auch sehr schlecht zu erreichen, man hatte die Zunge schon mal aus dem Hals, bevor man ankam. Ich habe natürlich fleissig Fotos gemacht, aber in Erinnerung geblieben, ist mir nur eine Anlage, ein Trockengarten. Wahrscheinlich, weil ich mich für meinen Garten auch damit beschäftigte und noch beschäftige. 

Und 2019? Ich denke mir, ich werde wohl wieder eine LGS besuchen, sie können ja nicht alle schlecht sein.  😉 

 

Dürre in Deutschland 2018

Dürre in Deutschland 2018

Der Sommer 2018 war nicht nur in Franken viel zu trocken. Wir hatten seit Ostern keinen nennenswerten Niederschlag mehr. Ich musste daher meinen Vorsatz aufgeben, dass ich nur in Notfällen wässere, denn der Notfall war zur Regel geworden. Warum soll man die Pflanzen denn erstmal leiden lassen? Damit sie tiefe Wurzeln entwickeln, dies ist besonders bei Gehölzen wichtig. Wenn sie keine Not haben, bleiben die Wurzeln an der Oberfläche und die Pflanzen werden anfällig. Da mein ganzer Garten in 2017 und 2018 erst angelegt wurde (und noch wird), musste ich mir etwas einfallen lassen.Wie habe ich also meine Pflanzen gepflegt? 

Ich habe den Garten in 4 Teile aufgeteilt und habe jeden Abend nur einen Teil gegossen. Ich habe einen alten Gardena Flächenregner Boogie und da habe ich das Wasser ganz klein gestellt, sodass es nur auf den Boden lief, immer 15 Minuten an einem Gehölz und den angrenzenden Stauden. Durch die langsame Wasserzufuhr, konnte das Wasser schön einsickern und hielt die Pflanzen wieder für 4 – 5 Tage fit. Am nächsten Abend dann der nächste Abschnitt usw. Nächstes Jahr will ich Tropfschläuche verlegen, obwohl ich etwas skeptisch bin, ob sich die kleinen Löcher nicht so schnell zusetzen. Aber jetzt freue ich mich erstmal, dass die Pflanzen überlegt haben und hoffe, auf etwas mehr Regen im Herbst und Winter.

Garten Projekt 2024: Folge 1

Garten Projekt 2024: Folge 1

Wie alles begann

Wir hatten im Jahr 2016 die Chance bekommen, ein altes Haus mit einem relativ grossen Grundstück zu kaufen. Mein Gärtnerherz hat natürlich sofort „Ja“ gerufen und nach 5 Tage Bedenkzeit haben wir uns in das Abenteuer gestützt und haben das Haus gekauft. Die Dinge, die alle bei der Renovierung passiert sind, möchte ich hier lieber unerwähnt lassen, sonst kauf niemand mehr ein gebrauchtes Haus. Aber so ist es halt, man weiss nie, was hinter der nächsten Wand so alles an Überraschungen lauert.

Jetzt aber zum Garten: Die Anlage des Garten stammte aus den 70 bis 80ziger Jahren und bestand zum Größtenteils auf riesigen Koniferen. Ein bisschen Wiese und ein paar Staudenbeete, grösstenteils mit Unkraut überwuchert. Nun wollte ich natürlich möglichst viel erhalten und nur einige meiner Pflanzen aus meinem vorherigen Garten umziehen. Aber wie beim Haus, kam es auch beim Garten ganz anders. Unser GaLa Bauer in Möhrendorf hat mit mir den Garten inspiziert und meinte nur, dass alle Koniferen „ausgewachsen“ sind, d. h. Sie waren innen total hohl bzw. braun, damit konnte man sie auch nicht mehr in Form schneiden. Die Buchbäume waren alle befallen und ebenfalls braun, einzige Ausnahme bildeten die Eiben, die einen Rückschnitt nicht übel nehmen. Zeitgleich wollten die Nachmieter in unserem vorherigen Haus nichts von unseren Pflanzen haben, damit war meine Entscheidung recht schnell getroffen, die alten Koniferen raus und meinen ganzen Pflanzen umziehen.

Nach der Fällaktion sah der Garten natürlich schrecklich aus, die Eiben waren nur noch ein Gerippe ohne grün. Ich atmete tief durch und sagte mir, das wird schon und es wurde. 

Wenn Ihr mögt, lest weiter in Folge 2.

Nach der Fällaktion