• Gartenreisen und -events,  Kategorien

    Landesgartenschau Ingolstadt 2020/2021

    Die Covid 19 Situation hat es zugelassen, dass ich am 30.06.2021 die LGS in Ingolstadt besuchen konnte. Leider bot auch diese Gartenschau nur das altbekannte Konzept der letzten Jahre. Es gab

    • die Blumenhalle, wieder mit schönen Installationen der Floristiker
    • Partnergärten mit chinesischem Garten und einer Installation der russischen Partnerstadt
    • Gärten der Privaten Organisationen, Konzept Nachhaltigkeit
    • moderne Grabgestaltung
    • Wasserspielplatz und einen urbanen Teich
    • die immer gleichen Verkaufsstände
    • und das wie immer sehr einfallslose Catering

    Mir haben die Schaugärten der Gartenbaubetriebe und Gärtnereien sehr gut gefallen. Der Garten der Staudengärtnerei Haid aus Ingolstadt war mein Favorit. Sie haben dort gezeigt, dass nachhaltiges Gärtner nicht heissen muss, den Garten verwildern zu lassen. Sehr schöne Staudenbeete und Dekorationen aus recycelten Materialien, wie dieser Tisch:

    Ein Pflanzentisch

    Ansonsten gab es nur wenig dekorative Bepflanzungen, sondern nur Wildblumenwiesen so weit das Auge reichte. Ja, ich weiss, dass wir alle nachhaltige, insektenfreundliche und Klimawandel taugliche Gärten anlegen sollen, aber dafür brauche ich nicht einen Eintritt von EUR 18,50  verlangen. Nach knapp 2 Stunden hatte ich alles abgelaufen und bis auf die besagten Schaugärten nichts Neues gesehen. Aber erstens bin ich wahrscheinlich nicht die klassische Besucherin und zweitens habe ich einfach schon zu viele Gartenschauen gesehen. Deshalb ist jetzt auch Schluss damit. Dieses Jahr fahre ich noch zur Bundesgartenschau nach Erfurt, aber um die Landesgartenschauen mache ich in Zukunft einen grossen Bogen. Ich möchte aber keinen abhalten sich mal die eine oder andere anzuschauen. Hier der Link zu Ingolstadt https://ingolstadt2020.de. Und zu meinem Favoriten, die Staudengärtnerei Haid: https://www.stauden-haid.de

     

  • Gartenprojekt,  Pflanzen

    Präriebeet versus Blumenwiese

    Im Rahmen meines Gartenprojektes 2024 suche ich noch die Gestaltung des Eingangsbereiches. Dort muss das Beet leider etwas schmaler werden, damit wir die Einfahrt besser nutzen können, gleichzeitig soll es aber ein schöner Anblick sein, da ich jeden Morgen dort hinschauen, wenn ich aus dem Haus gehe.

    Da ich dieses Frühjahr erstmal meine Ressourcen auf das Präriebeet verwendet habe, blieb für das Beet an der Einfahrt nur eine Blumenwiese übrig. Nun im Juli angekommen, ist die Blumenwiese optisch nicht wirklich ein Hingucker. Ich würde dies nur empfehlen für eine Gartenecke, die man nicht wirklich sehen muss.

    Blumenwiese im Juli

    Ja, es gibt auch ein paar einzelne schöne Blüten, aber…

     

     

     

     

    das Präriebeet ist eindeutig schöner und bietet auch viel mehr Blüten.

    Präriebeet im Juli

     

    Die Anzahl der Insekten ist ebenfalls beim Präriebeet viel höher. Und ein ganz entscheidender Vorteil, das Präriebeet braucht nur ganz selten mal Wasser. Die Blumenwiese hingegen kann nicht ohne regelmäßiges Gießen auskommen, da die kleinen Sämereien sonst natürlich nicht gedeihen können. Deshalb würde ich weiterhin zu Trockenheits-tolerierende Stauden greifen.

    Jetzt brauche ich nur noch eine Lösung für mein Beet am Eingang…

  • Tiere im Garten

    Mähroboter – Todesfalle für Tiere

    Am Samstag war wieder in den Nürnberger Nachrichten ein Artikel mit dem Titel „Todesfalle Mähroboter“. Wie auch bei anderen Zeitungen und beim LBV wird darauf hingewiesen, dass die Mähroboter leider nicht halt vor Igel machen. Die Stachelritter rollen sich bei Gefahr zusammen und der Mähroboter fährt bei kleinen Tieren über sie hinweg und tötet sie. Grössere Tiere werden schwer verletzt, weil ihnen z. B. die Schnauze weggeschnitten wird. Insekten finden natürlich auch ihren Tod darin. Falls Ihr ein Gerät besitzt, lasst es bitte nicht nachts laufen, da die Igel nachtaktiv sind. Falls Ihr noch kein Gerät besitzt, dann überlegt Euch den Kauf noch mal. Der Mähroboter macht auch vor Kinderhände oder -füsse nicht halt! Ausserdem ist Gartenarbeit ein guter Sport, alternativ kann man den Rasen auch in eine Blumenwiese umwandeln, dann braucht er nicht mehr jede Woche gemäht werden.

    Weiterführende Links:

    https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/todliche-gefahr-lauert-im-garten-frankische-igel-haufiger-verletzt-1.9098346?searched=true

    https://www.lbv.de/ratgeber/lebensraum-garten/was-gar-nicht-geht/rasenroboter/