• Kategorien,  Pflanzen

    Herbstzeit ist Zwiebelzeit

    Trotz des derzeit Spätherbstlichen Wetters mit Temperaturen zwischen 10 und 20 Grad habe ich angefangen, die Blumenzwiebeln zu setzen. Nachdem ich schon rund 100 „verbuddelt“ hatte, habe ich mir mal die Anleitung angeschaut und dort stand, dass Narzissen 20 cm tief vergraben werden sollten. Das ist doch mindestens ein Spaten tief. Gleichzeitig liesst man überall, dass man die Zwiebel zweimal so tief pflanzen soll, wie die Zwiebel hoch ist. Das konnte bei meinen Zwiebeln nie und nimmer 20 cm sein. Also habe ich die Anleitung ignoriert und weiter nach Gefühl gebuddelt.

    Kleinere Zwiebeln, wie Winterlinge oder Ranunkeln setzte ich gerne mit einer Einpflanzhilfe, mit der man auch Reihen für die Aussaat ziehen kann. Scheint aber bei Gardena nicht mehr im Programm zu sein. Auf jeden Fall piekse ich damit wahllos im Beet rum, lass die kleinen Zwiebeln in die Löcher fallen und drücke sie wieder zu. Geht ganz schnell.

    Bei den größeren Zwiebeln grabe ich mit der Pflanzkelle ein Loch und dann lege ich die Zwiebel dort rein. Vorher mische ich die Zwiebeln, damit es ein buntes Bild an unterschiedlichen Arten gibt. Die Farbe passe ich an die Stauden des jeweiligen Beetes an. Wenn man eine freie Fläche hat, kann man die Zwiebeln mischen und einfach auf die Fläche werfen, dort wo sie landen, werden sie vergraben. Das geht leider bei mir nicht, weil ich sie zwischen den Stauden nicht mehr wiederfinden würde.

    Wenn man allerdings geometrische Formen legen will, muss man schon den Verlauf planen und die Zwiebeln ordentlich legen. Habe solche Muster mal von Krokussen im Rasen gesehen, aber das ist nichts für mich. Ich freue mich immer im Frühjahr, wenn überraschend irgendwo ein Blütenkopf erscheint.

  • Kategorien,  Pflanzen

    Frühling in meinem Garten

    Wer hätte es gedacht, dass nach dem späten Kälteinbruch Ende Februar, der Frühling so heftig Einzug hält. Na ja, von Frühling kann man bei Temperaturen über 20 Grad eigentlich gar nicht mehr reden.

    Aufgrund unseres Umzuges in 2017 hatte ich gebangt, ob denn meine Gehölze und die unzähligen Stauden das überstanden hatten, als dann die ersten im Februar austrieben und dann noch mal der starke Frost ohne Schnee kam, dachte ich, das war es! Die ganze Arbeit umsonst, das werden die Pflanzen nicht überleben.

    Aber die Natur ist immer für eine Überraschung gut, schaut meine wunderschön blühende Quitte an, so blüht hier momentan alles. Freue mich sehr und genieße die Stunden im Garten und hoffe, dass auch bei Euch alles schön gedeiht.