Gartenprojekt 2024 vollendet?

Gartenprojekt 2024 vollendet?

So langsam kommt mein Garten zur Vollendung. Natürlich ist er niemals fertig, es müssen immer mal Bereiche geändert werden, weil z. B. die Pflanzen für den Standort nicht geeignet sind. Aber dieser Sommer, der bisher nicht heiss war und immer mal Regen geboten hat, hat gezeigt, dass wirklich keine freie Erde mehr zu sehen ist, d. h. ich kann nichts mehr einpflanzen. Es sind manche Pflanzen jetzt im dritten Jahr am Standort, andere, wie das Präriebeet erst im ersten Jahr, aber trotzdem ist alles üppig gewachsen. Vielleicht habt Ihr mal Lust die alten Einträge vom letzten Jahr anzuschauen, wie winzig die Pflanzen waren und heute ist alles Hüfthoch! Ich werde mich jetzt auf die Pflege konzentrieren und bin sehr gespannt, wie die Pflanzen den Klimawandel mitgehen.

Aber keine Angst, es wird mir nicht langweilig. Ich arbeite derzeit an drei Buchprojekten und dann würde ich auch gerne dem Blog noch ein neues Gesicht geben. Lasst Euch überraschen, was noch kommt!

PS: Auf Instagram habe ich gestern meinen #offenergartenvirtuell gepostet!

Das Phänomen Eisheilige

Das Phänomen Eisheilige

Mehr oder wenig pünktlich kommen die Eisheiligen Mitte Mai und bringen uns Gärtner zum zittern, vor Kälte und vor Sorge. Wird es Bodenfrost geben? Was ist mit den Obstblüten, nehmen sie Schaden? Jeder in unseren Breiten kennt die alte Weisheit, die Balkonblumen erst nach den Eisheiligen zu pflanzen. Wenn man, wie ich letztes Jahr, zu ungeduldig ist, verliert man schon mal die neue Bepflanzung auf dem Hochbeet. Aber warum sind denn trotz Klimawandel die Eisheiligen immer noch eine Konstante? Die Meteorologen können das zwar besser erklären, wie ich, aber ich versuche es mal. Durch den Temperaturunterschied des europäischen Festlands, das sich im Mai schon recht hoch ist, und des kälteren Meeres, entstehen Tiefdruckgebiete. Diese verschieben die warme Luft nach Norden, dadurch kann die eiskalte Luft aus den Polargebieten zu uns geschoben werden. Diese kalte Luft bringt uns dann den gefürchteten Nachtfrost.

Mehr dazu findet Ihr bei den Wetterfröschen:

https://www.dwd.de/DE/service/lexikon/Functions/glossar.html?lv2=100652&lv3=100706

Verschoben – LGS Ingolstadt

Verschoben – LGS Ingolstadt

Nun haben die Veranstalter der Landesgartenschau Ingolstadt, nachdem sie die Eröffnung erst auf den Mai verschoben hatten, beschlossen, die LG leider auf 2021 zu verschieben. Nun ist geplant, dass die LGS vom 23. April bis 3. Oktober 2021 stattfinden soll. Dann hoffen wir mal, dass das Corona Virus sich bis dahin verzogen hat oder man Medikamente oder Impfungen gefunden hat.

Weitere Infos findet ihr hier: https://ingolstadt2020.de/2021-gehts-los-landesgartenschau-ingolstadt-2020-findet-vom-23-april-bis-3-oktober-2021-statt/

Neuer Bewohner im Vorgarten

Neuer Bewohner im Vorgarten

Was lange wärt, wärt endlich gut!

Endlich konnte ich im April mit der Bepflanzung des Vorgartens beginnen. Einen Tag vor dem Corona-Shot-Down war ich noch in der Baumschule Fees in Baiersdorf und habe meine Gehölze ausgesucht. Ich habe dabei besonderen Wert darauf gelegt, dass die Sträucher Blüten bieten für die Insekten und im Verlauf des Jahres auch Beeren für die Vögel bieten. Und sie haben auch eine schöne Herbstfärbung und können geschnitten werden, was bei einer Einfahrt auch wichtig ist. Leider durfte ich dann nicht mehr die Gehölze mit unserem Hänger abholen, sondern bat meinen Landschaftsgärtner, Alessandro Alfano, sie mir mitzubringen. Dies klappen dann auch, sodass ich ans einpflanzen gehen konnte. Hier haben mich unsere Nachbarn unterstützt, natürlich immer mit dem richtigen Abstand. Nun begrüße ich in meinem Garten:

Euonymus alatus ‚Compactus‘ – Korkspindelstrauch
Virburnum bodnantense ‚Dawn‘ – Duftschneeball
Amelanchier laevis – Felsenbirne
Sambucus nigra ‚Black Lace‘ – Holunder
Ligustrum vulgare ‚Atrovirens‘
Elaeagnus angustifolia – Ölweide
So-da-Pflanzen

So-da-Pflanzen

Was bitte sind denn das für Pflanzen, werdet Ihr Euch fragen. Das sind Pflanzen, die man z. B. geschenkt bekommen hat, die aber im Garten so gar nicht ins Bild passen, man sie aber nicht wegwerfen möchte. Oder es sind Pflanzen, die irgendwie unspektakulär sind, aber auch die sind zu schade zum wegwerfen. Dazu gehören für mich die Bergenien. Nun werdet Ihr fragen, warum schreibst du darüber? Weil ich einen Bericht im Gartenmagazin der Royal Horticultural Society (RHS) darüber gelesen habe. Die Gartenspezialisten in England haben ein grosses Loblied auf diese Pflanze gesungen, die man doch nicht einfach nur im Schatten unter Bäumen pflanzen sollte. In England werden übrigens die Blätter der Pflanze „Elefantenohren“ genannt, nicht sehr schmeichelhaft. Trotzdem bin ich in den Garten und habe mal geschaut, wie es denn meinen Bergenien geht, die zu Fuße der Wildrose wachsen. Was soll ich sagen? Sie sehen ziemlich erbärmlich aus, denn ihre frischen Triebe sind beim letzten Frost leider beschädigt worden. Dann habe ich in meinem Fotovorrat nach einem Foto aus besseren Tagen gesucht – ohne Erfolg. Ich habe sie anscheinend nie fotografiert. Nun hat mich dieser Bericht aber doch neugierig gemacht und ich gelobe Besserung. Ich werde die Bergenien demnächst mal düngen und wenn sie blühen auch fotografieren – versprochen! 🙂

Natur erleben rund ums Haus

Natur erleben rund ums Haus

von Klaus Richarz

Heute möchte ich Euch wieder ein Buch „vom Ramschtisch“ vorstellen. Leider landen viele tollen Garten- und Naturbücher dort und haben es nicht verdient. Ich freue mich natürlich immer wenn ich so ein Schätzchen dort finde.

Klaus Richarz führt uns in dem Buch durch das Jahr und die Tiere, die es in der jeweiligen Jahreszeit im Garten zu entdecken gibt. Die Fotos der Tiere sind wunderschön und die Geschichten und Beschreibungen sehr unterhaltsam geschrieben. Ich finde, das Buch eignet sich auch für Kinder, die dort lernen können, dass z. B. Insekten ganz positive Tiere sind und nicht irgendwelche hässlichen Viecher. Allerdings sollte man als Erwachsener mitlesen, dann kann man einiges erklären. Interessant fand ich die Tierwelt in der Nacht oder die Tiere, die im Verborgenen bei uns in der Nähe leben, denen begegne ich leider selten. An den Hinterlassenschaften sehe ich zwar, dass ein Igel im Garten ist, aber gesehen habe ich ihn noch nicht.

Das Buch ist im Kosmos Verlag erschienen, ISBN 978-3-440-13513-6 und vom NABU empfohlen.

Nähere Infos zum Autor findet Ihr hier:

http://www.klaus-richarz.de/persoenliches.htm

Planungen für 2020 erstmal gestrichen

Planungen für 2020 erstmal gestrichen

Ich brauche ja wohl nicht erwähnen, wer mir einen Strich durch die Gartenreisen für 2020 gemacht hat – COVID 19!

Erst mussten wir den Urlaub in Südtirol stornieren, dann kam die Absage der Chelsea Flower Show. Das Reisebüro wartet momentan noch mit der Stornierung der ganzen Gartenreise, aber das ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit. Die Reise sollte ja im Mai stattfinden, bis dahin ist das Virus mit Sicherheit noch nicht aus der Welt.

Und die Landesgartenschau in Ingolstadt hat auf ihrer Homepage ebenfalls gepostet, dass der Eröffnungstermin 24.04. wohl nicht zu halten ist. Drücken wir den Machern dort auf jeden Fall die Daumen, damit wenigstens eine kürzere Saison möglich ist.

Planungen für 2020

Planungen für 2020

Nachdem ich im Garten immer noch nicht arbeiten kann, (entweder es regnet, stürmt oder schneit oder die Sonne scheint, wenn ich im Büro bin) plane ich doch mal ein paar schöne Reisen.

Im März wollen wir Südtirol erkunden. Ich freue mich schon auf die Gärten von Schloss Trautmansdorff bei Meran.

Im Mai soll endlich ein Traum wahr werden und ich fahre zur Chelsea Flower Show nach England.

Und dann steht ja die nächste Landesgartenschau an, die ist diesmal in Ingoldstadt. Unter dem Motto „Inspiration Natur“ soll es in 60 Tagen los gehen. Auf der Homepage läuft schon der Countdown und ich bin auch schon ganz gespannt. Ihr werdet meinen Bericht dann hier finden.

Hier der Link zu Landesgartenschau:

https://ingolstadt2020.de

 

Der Winter, der noch keiner war

Der Winter, der noch keiner war

Momentan zeigt sich der Winter nicht von seiner schönen Seite. Es gibt viel Regen, dann wieder trockenen Frost. Dieser Frost ist für die Pflanzen sehr schlecht. Sie sind ohne schützende Schneedecke in Gefahr, dass z. B. bei dem Bäumen die Rinde reisst. Bei den Rosen kann man gut abhelfen, wenn man sie mit Tannenzweigen abdeckt, ganz besonders die Veredelungsstelle schützt, z. B. durch anhäufeln. Stauden sind am besten geschützt, wenn man im Herbst eben nicht die Beete abräumt, sondern die Blätter liegen lässt. Ansonsten stelle ich fest, dass das Unkraut im Garten wächst und die Winterblüher keinen Mucks machen. Der Winterschneeball und die Zaubernuss sind soweit um zu blühen, aber irgendein Startschuss fehlt ihnen noch. Entweder ein Sonnentag oder noch mal einen Frostreiz. Meine vielen Frühblüher Zwiebel regen sich auch noch nicht. Ihr merkt, so langsam wird mir langweilig, ich will endlich wieder raus und was tun.

Aber gegen die Langeweile gibt es momentan ein Mittel. Zusammen mit zwei jungen begabten Frauen, arbeiten wir an einem Buchprojekt. Katharina Pflug macht wunderschöne Fotos dafür und Jasmin Köchl, die auch mein Logo gestaltet hat, macht das Layout.

Hier Ihre Webseiten:

http://www.katharinapflug.de/aktuellearbeiten/

https://jasminkoechl.com

Beide sind übrigens schon Buchautorinnen, schaut doch mal vorbei. Auf den Instagram Kanälen der Beiden ist auch schon ein Foto zu sehen, dass in unser Buch kommen.

Sorry – under construction

Sorry – under construction

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Euch ein Frohes Neues Jahr, viel Gesundheit und Glück für 2020.

Mein Blog geht jetzt ein paar Tage in die Ruhephase, weil ich eine Startseite einbauen möchte. Ausserdem wird sich die Frequenz der Beiträge in 2020 etwas reduzieren, weil ich mit zwei interessanten Frauen an einem Buchprojekt arbeite. Darüber gibt es demnächst mehr zu lesen.

Aktuelle Beiträge findet Ihr aber auch in der Zwischenzeit auf meinem Instagram Kanal.

Eure Sabine